Wie der neue Abschnitt im Rechenzentrum entstand...

Das KAMP-Rechenzentrum verfügt mit dem neuen Ausbaubereich über unterschiedliche Brandabschnitte und mehrere KAMP Private-Suiten mit Raumgrößen von 8 bis 35 Racks. Damit bietet das KAMP-Rechenzentrum nun insgesamt über 2.000 m2 beste Colocation-Infrastruktur. Lesen Sie hier, wie der neue Abschnitt Schritt für Schritt entstand.

 
 

August 2014: Abrissarbeiten

Der Zukauf eines anliegenden Grundstücks und der Abriss des darauf befindlichen Wohnhauses läuten die ersten Ausbauarbeiten am Rechenzentrum ein. Die neu gewonnenen Flächen erweitern den Eingangsbereich für die großen Baufahrzeuge und Materialanlieferungen. Außerdem bieten sie den Platz für eine neue Schranken- und Toranlage.

Oktober 2014: Entwässerung

Durch den Ausbau des Rechenzentrums wird die Dachfläche um ein Vielfaches erweitert. Deshalb muss ,um die abfließenden Wassermengen der Dachflächen aufnehmen zu können, die gesamte Entwässerung auf dem Betriebsgelände den neuen Dimensionen angepasst werden.

November 2014: Ausbau der Zutrittsicherheit

Das gesamte KAMP Betriebsgelände wird von einem massiven, mit Basalt-Bruchstein gefüllten Gabionen-Zaun umfriedet.

Februar 2015: Grundstückserweiterung

Das KAMP Betriebsgelände wurde durch einen Zukauf angrenzender Grundstücksflächen erweitert und die Flächen für den anstehenden Ausbau präpariert.

März 2015: Aufbau der neuen Trafostation

Die komplett ausgerüstete, begehbare und fast 50t schwere Trafostation wurde von einem 350t Kran an ihren endgültigen Platz gehoben. Für diesen Kran wurde eigens eine eigene Baustraße mit Eisenplatten errichtet um das enorme Gewicht gleichmäßig auf den Untergrund zu verteilen.

April 2015: Das Außengelände ist fertig!

Nach 6 Monaten Bauzeit ist das Außenareal fertig gestellt und erstrahlt in neuem Glanz. Auf dem linken Bild sehen Sie den Eingangsbereich nach der Grundstückserweiterung und dem Abriss eines nebenstehenden Gebäudes. Auf dem rechten Bild sehen Sie den neugestalteten Eingangsbereich, mit großzügigen Grünflächen und Platz für eine neue Toranlage.

Vorher
Nachher

Mai 2015: Baugrundvorbereitung

Im Mai 2015 hat die Unterfangung der bestehenden Halle auf dem KAMP Betriebsgelände begonnen. Dabei wird mit Hochdruck eine Beton-Suspension unter dem Bauwerk verpresst. Dies dient zu Erhaltung eines optimalen Baugrundes für die Rechenzentrumserweiterung.

Möchten Sie mehr über das KAMP-Rechenzentrum erfahren?

KAMP-Rechenzentrum
Leistungsbroschüre
Factsheet

Juni & Juli 2015: Ausschachtung Kellergeschoss

Nach der Unterfangung konnten im Juni die Ausschachtungsarbeiten für das Kellergeschoss durchgeführt werden. Zeitgleich wurde in der ersten Juli-Woche auf dem KAMP-Betriebsgelände ein Baukran mit einer Höhe von ca. 28 Metern und einem 50 Meter Ausleger aufgebaut. 

August 2015: UG jetzt fast fertiggestellt

So langsam nimmt der Ausbau des KAMP-Rechenzentrums Form an und lässt die tatsächlichen Dimensionen der neuen Rechenzentrumsbereiche erahnen. Die Außenwände im Kellergeschoss wurden mit speziell angefertigten Beton-Elementen auf der frisch gegossenen Bodenplatte montiert und mit Beton ausgegossen. Die vielfältigen Durchbrüche, zum Beispiel für das umfangreiche Rohrsystem der neuen Präzisionsklimatisierung, wurden schon direkt im Werk bei der Fertigung der großen Elemente berücksichtigt. Nach Abschluss der Monierarbeiten auf dem bereits aufgelegten Halbelement (auf dem letzten Bild zu sehen) wird die Kellerdecke fertig gegossen.

September 2015: Betonarbeiten abgeschlossen

Nach den umfangreichen Betonarbeiten im August und September ist nun das Untergeschoss des neuen Rechenzentrumsabschnitts fertiggestellt. Die Decke des UG's wird während des Aushärtungsprozesses noch von Baustützen gesichert. Zeitgleich wurde mit der Demontage der Fassade einer Bestandshalle auf dem Firmengelände begonnen und die Außenbereiche um den Keller mit Erdreich verfüllt. 

Dezember 2015: Hallenbau abgeschlossen!

In der Rekordbauzeit von nur 2 Monaten wurden die Bauarbeiten an der neuen Halle im Außenbereich komplett abgeschlossen. Die Dachdeckerarbeiten wurden durchgeführt und um den Jahreswechsel haben erste Malerarbeiten im Untergeschoss begonnen. Im neuen Jahr wird mit dem umfangreichen Innenausbau des neuen Rechenzentrumsabschnittes begonnen.

Vorher
Nachher

April 2016: Innenausbau im vollem Gange!

Seit Begin des Jahres sind die Arbeiten für den Innenausbau des Rechenzentrums in vollem Gange. Im Erdgeschoss wurden die Wände und Decken für die Sicherheitsräume eingebaut. In den bereits fertiggestellten Bereichen wurde parallel dazu mit der Verlegung des Doppelbodens begonnen. Schnelle Fortschritte sind auch im Rahmen der Installationsarbeiten für die Rechenzentrumsklimatisierung erkennbar. Während im Keller- und Erdgeschoss systematisch die Verrohrung verlegt wurde, konnten bereits auf dem Außengelände die ersten Rückkühlanlagen auf das Dach gehoben und angeschlossen werden. Sukzessive folgen nun unter Hochdruck die technischen Gewerke für die Stromversorgung des neuen Rechenzentrums, während auf dem Außengelände weitere gestalterische Maßnahmen umgesetzt werden.

Juni 2016: Zellen für die KAMP Private-Suiten fertiggestellt

Nachdem die Arbeiten am Doppelboden und der darin befindlichen Versorgungstrassen im neuen RZ-Abschnitt abgeschlossen wurden, geht es an die Details. Die Zellenbereiche der neuen IT-Räume für Kunden, der KAMP Private-Suiten, wurden bereits in den letzten Wochen fertiggestellt. Die Arbeiten an der Stromunterverteilung, der Klimatisierung, den biometrischen Zutrittskontroll- und Schließsystemen sind im vollen Gange. Mit großen Schritten nimmt die neue Ausbaustufe im KAMP-Rechenzentrum mehr und mehr Gestalt an.

Juli 2016: Aufbau der technischen Infrastruktur

Im Außenbereich ist ein Großteil der Baumaßnahmen bereits umgesetzt und abgeschlossen. Drei weitere Rückkühler sind auf eine speziell angefertigte Unterkonstruktion aus Beton und einem Trägergerüst installiert. Mit Hochdruck arbeiten die unterschiedlichsten Gewerke nun am Aufbau der technischen Infrastruktur. Die Verlegung etlicher Kilometer an Kabel im Rechenzentrum für Strom, Schließsystem, Ethernet u.v.m. gehören genau so dazu, wie der Aufbau der umfangreichen Brandmeldezentrale, Sauerstoffsensoren, Brandfrühesterkennung oder der USV-Systeme. Auch der Anschluss der Präzisionsklimaanlagen, sowie der neu installierten Rückkühler an den Kühlkreislauf gehören zum Aufbau der technischen Infrastruktur. 

Oktober 2016: Rechenzentrum kurz vor der Fertigstellung

Die Installation der biometrischen Zutrittskontrollsysteme, der Suiten-Innenausbau mit Racks und Kaltgang-Schottung sowie den in den Suiten befindlichen Stromunterverteilungen oder der Anschluss der Präzisionsklimageräte an den Kühlkreislauf, viele Arbeiten wurden in den letzten Wochen weitestgehend abgeschlossen. Auch die Gestaltung des neuen Eingangs- und Aufenthaltsbereiches im KAMP-Rechenzentrum nimmt Form an und lässt den zukünftigen Lounge-Charakter erahnen. Mit der schrittweisen Inbetriebnahme aller Teilbereiche des Rechenzentrums geht es zügig in die Richtung der finalen Bauabnahme.

Dezember 2016: Rechenzentrums-Neubau wird von
Prüfingenieuren kontrolliert

Im August 2014 haben die Bauarbeiten auf dem KAMP-Gelände begonnen. Aus einer großen Baustelle entwickelte sich der neue Abschnitt des KAMP-Rechenzentrums. Zwei Jahre lang hat KAMP Sie an der Verwandlung der Baustelle, in den Neubau des Rechenzentrums, teilhaben lassen und über die einzelnen Schritte des Ausbaues berichtet. Auch der neu gestaltete Eingangsbereich, die KAMP-Lounge, ist fast fertig. Zukünftig können alle Rechenzentrums-Kunden diesen Lounge-Bereich für eine kurze entspannte Kaffeepause nutzen oder dort ihre Service-Techniker in Empfang nehmen. Ende Dezember erhielt die neue Brandmeldezentrale im Rechenzentrum die Aufschaltung, also die direkte Alarmweiterleitung an die Feuerwehr. Damit erfüllte KAMP alle Auflagen der Stadt Oberhausen und erhielt die offizielle Bauabnahme. Derzeit finden im neuen Bereich des KAMP-Rechenzentrums letzte Reinigungsarbeiten und umfangreiche Funktionstests statt. Bis ins letzte Detail wird die Technik geprüft und der reibungslose Ablauf aller installierten Systeme kontrolliert, um einen hochverfügbaren Betrieb in Zukunft zu gewährleisten.